GREEN INVESTMENT
Anzeige
Westschweizer gegen Atomstrom

Mittwoch, 25. April 2007 / 17:41 Uhr

Lausanne - Die Romandie lehnt Atomstrom rundweg ab. Lediglich 4 Prozent befürworten Kernenergie, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage des Energieunternehmens EOS zeigt. Erneuerbare Energie dagegen stösst auf breite Zustimmung.

Atomenergie findet in der Westschweiz keine Zustimmung.

Die Bedeutung von Energie nehme in Zukunft weiter zu, heisst es. 41 Prozent der befragten Westschweizer gehen davon aus, dass die Schweiz schon heute unterversorgt ist.

Drei Viertel der Befragten glauben zudem, dass der Stromkonsum künftig weiter zunehmen wird.

Derzeit beträgt die Steigerung jährlich 2 Prozent. Um die Stromversorgung sicherzustellen, soll die Entwicklung erneuerbarer Energie (Solar, Wind, Geothermik und Biomasse) vorangetrieben werden.

Der Anteil erneuerbarer Energie am Gesamtverbrauch ist heute noch mit 0,015 Prozent verschwindend klein.

Die Nutzung sei verbunden mit beträchtlichen Investitionen, die von vielen nicht mitgetragen würden, heisst es. Dagegen nimmt der Atomstrom einen Anteil von 40 Prozent an der Versorgung ein.

(rr/sda)


Artikel-Empfehlungen:

Atel favorisiert Däniken als AKW-Standort12.Mrz 13:15 Uhr
Atel favorisiert Däniken als AKW-Standort
Volksabstimmung über neues KKW gefordert23.Jun 15:48 Uhr
Volksabstimmung über neues KKW gefordert
Gestärkte Schweizer Anti-Atomlobby11.Apr 14:26 Uhr
Gestärkte Schweizer Anti-Atomlobby
Kostenwahrheit bei AKWs gefordert3.Mrz 10:05 Uhr
Kostenwahrheit bei AKWs gefordert
Mehrheit gegen neue Atomkraftwerke8.Feb 11:42 Uhr
Mehrheit gegen neue Atomkraftwerke